Über mich


Angefangen hat bei mir alles ganz harmlos mit einem Puppenhaus als Kind.

 

Dafür wurden über die Jahre immer wieder verschiedene Kleinigkeiten angeschafft und selbst als ich in die Pubertät kam, blieb das Puppenhaus. Nachdem es einige Jahre weitestgehend unbeachtet blieb, entdeckten meine Mutter und ich, dass es Messen für Puppenhausbedarf gibt und fuhren nach Gießen zur "Schönen kleinen Welt". Die Leidenschaft war wieder geweckt und ich entdeckte das erste Mal, dass man ja auch Dinge selbst herstellen und basteln konnte, was für uns davor noch nie eine Option war.

 

So begann ich mit meinen ersten Schritten und modellierte meine ersten Teile aus Fimo. Rückwirkend betrachtet waren sie natürlich noch sehr einfach, damals war ich aber ziemlich stolz darauf. Es dauerte nicht lange und ich schloss mich im Internet Miniaturen-Foren an, in denen ich Gleichgesinnte traf und die ich kurze Zeit später, 2009, auf der 1. Minimenta in Rothenburg o.d. Tauber auch persönlich kennenlernen durfte. Dort nahm ich an meinem ersten Orchideen-Workshop teil und was soll ich sagen: seitdem haben mich die Blumen nicht mehr losgelassen.

 

1 Jahr später, 2010, war ich schon selbst als Ausstellerin in Rothenburg, damals auch noch mit recht einfachen Pflanzen, bei denen ich heute nur noch mit dem Kopf schütteln würde, aber wir fangen schließlich alle mal klein an. Im Jahr darauf folgten Messen in Mannheim, Korntal und Rheda, da schon mit ansehnlicheren Exemplaren, die bei meinen Kunden auf Begeisterung stießen.

 

Aber wie das so ist, manchmal ist einem gut nicht gut genug und durch das Internet hat man heutzutage ja auch unglaubliche Möglichkeiten. So kam es, dass ich 2014 zufällig auf Beth Freeman-Kane stieß und ihre wunderschönen Arbeiten sah. Nachdem ich erstmal tagelang frustriert war, dass meine Sachen nicht so wunderschön waren, beschloss ich, dass ich sowas doch bestimmt auch kann - und versuchte es einfach. So bin ich nun da gelandet, wo ich heute stehe.

 

Inzwischen bin ich auch international unterwegs, April 2015 habe ich das erste Mal bei der Tom Bishop Show in Chicago ausgestellt, bei der ich Beth auch endlich mal persönlich getroffen habe.

 

Abschließend wurde im Mai 2015 meine Arbeit dahingehend gewürdigt, dass ich den Status eines IGMA Artisans verliehen bekommen habe.